Warum machen wir das? 

-weil wir hier auf dem Land verstanden haben, dass man in der Stadt nicht   verstehen will, was es heißt  "mit Wölfen" zu leben. 

-weil wir unsere Kinder und unsere Tiere nicht hinter Gittern halten wollen, wenn der Wolf schon am hellen Tag auf der Dorfstrasse steht.

-weil die Verantwortlichen endlich verstehen müssen, dass der Wolf nicht in unsere Dörfer gehört!

-weil wir zu spüren bekommen, dass vieles, was der Gesellschaft über den Wolf erzählt wird, nicht wahr ist.

-weil wir sehr wohl wissen, dass der Wolf dem Menschen gefährlich werden kann. Wer anderes  behauptet sagt die Unwahrheit.




Was wollen wir erreichen?

 

-Konstruktive Dialoge mit den Entscheidungsträger zum Ziel tragfähiger Lösungskonzepte

-Veränderung des Wolfsmanagement hin zu klarer Priorität für den Schutz der Menschen und des Lebens im ländlichen Raum.

-Organisation von Veranstaltungen zur Information und zum Austausch der betroffenen Bevölkerung.

-Austausch zum Thema "Wolf" mit anderen betroffenen Regionen und darauf aufbauende gemeinsame Aktionen. 

Rückblick auf 20 Jahre Wolf 


Nun zum Ende des Jahres blicken wir auf 20 Jahre Wolf zurück

Immer noch kein funktionierender Wolfsmanagementplan aber eine Unmenge an
Wolfsexperten, Wolfsbotschafter, Wolfsbeauftragte, Wolfsmanager usw.....

Und der Wolf? Alljährlich eine Reproduktionsrate von c. 30 Prozent.
-Der Wolf ist nicht nachtaktiv!
-Der Wolf nutzt menschliche Strukturen und spaziert am Tage durch die Dörfer
-Der Wolf macht den Menschen Angst, knurrt Kinder an und verfolgt sie
- Menschen werden in ihrem Lebensraum eingeschränkt, sie müssen ihr Freizeitverhalten anpassen. Die Gassirunde hat mit einem entspannten Spaziergang nichts mehr zu tun. Ein Geräusch im Gebüsch und man schreckt zusammen
-Menschen bewaffnen sich mit Pfefferspray, Schreckschusspistolen...etc.

Der Wolf reisst Nutz- und Haustiere.
Der Wolf reisst Weidetiere jeder Größe
Der Wolf reisst nicht nur ein Tier für den Hunger, sondern viel mehr.....
Der Wolf treibt Großtiere auf die Strassen

Der Wolf kann springen, hoch springen
Der Wolf kann graben
Der Wolf kann klettern
Der Wolf geht auch in den Stall
Der Wolf kämpft mit Herdenschutzhunden

Der Mensch baut Zäune, mit Litzen, Draht und Blinklichtern
-immer höher soll der Mensch bauen, Technik wird angeschafft
-in einem BL sind es Litzen, die den Wolf abhalten sollen
-im anderen BL sind es Wolfsschutznetze, die unter Strom stehen
Es gibt keine wolfssicheren Maßnahmen, die der Wolf bisher nicht überwunden hat

Warum machen wir das eigentlich alles? 
Ohne unsere Akzeptanz fährt das Projekt an die Wand, oder nicht?

Warum tut man nicht alles, damit wir das Tier akzeptieren können?

Wartet man auf den Zeitpunkt, dass Menschen in ihrer Not sich des Problems Illegal entledigen?

Derzeit haben wir den Eindruck, dass man das Fass absichtlich überlaufen lässt!

. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.